Schülerinnen und Schüler einfach in einen Prozess der Selbstständigkeit und Selbstverantwortung zu stecken widerspräche unserer Kultur der Wertschätzung. Kinder, die im 5. Schuljahr zu uns kommen, müssen diese Schlüsselqualifikationen lernen. Dafür haben sie bei uns sechs Schuljahre Zeit. 

Dreimal pro Woche haben die Tutoren 60 Minuten Zeit für Beratungsgespräche - in der LeCo-Zeit.LeCo-klein

Lernen und Coachen (LeCo) findet immer an den langen Tagen statt. Zwei Klassenlehrer teilen sich die Klasse und sind Tutor für jeweils "ihre" Hälfte. So entsteht verlässliche Beziehung und eine gute Beratungsqualität. Die Schüler, die nicht beraten werden, nutzen die Zeit, um zu lernen.

Tutorengespräche sind Beratungsgespräche, nicht aber Kontrollgespräche. Der Tutor ist Ansprechpartner für alle Fragen, die Schülerinnen und Schüler im Bezug auf den Schulalltag und ihr Lernen haben. Der Tutor trifft Absprachen mit seinem Schüler und gibt Hilfestellung für die Arbeit im Lernbüro und in den anderen Bereichen des Schulalltags. Die Gespräche sollen den Schülerinnen und Schülern helfen, sich besser zu organisieren und ihre Aufgaben gut und zügig zu erledigen.


Der Tutor
  • übt mit den Schülern, ihren Navigator zu pflegen und die Zertifikate zu organisieren.
  • unterschreibt wöchentlich im Navigator. Er kontrolliert auch, ob an die wöchentliche Unterschrift der Eltern gedacht wurde.
  • hilft, einen Überblick über die Leistungen und die geleistete Arbeit zu halten.
  • gibt ein Feedback und übt mit dem Schüler, sich selbst einzuschätzen.
  • führt mit seinen Tutorkindern regelmäßige Beratungsgespräche, in denen der Schüler alle seine Fragen loswerden kann. Schüler und Tutor planen GEMEINSAM den Lernweg.
  • ist Ansprechpartner für die Eltern, aber auch für die Lehrer aus den anderen Fächern.