likeLIKE:  Lernen: individuell – konzentriert - eigenverantwortlich

Hat eine Schülerin oder ein Schüler z.B. Mathematik bei Herrn Bonus (BON), dann gibt es im Stundenplan eine Doppelstunde, in der sich die Kursgruppe versammelt und „gewöhnlichen“ Mathematikunterricht bei BON stattfindet. Für die dritte Wochenstunde erhalten die Schülerinnen und Schüler (SuS) von BON einen „Lernjob“, der klar umreißt, was ganz konkret bis zu welchem Zeitpunkt zu arbeiten ist, wie das Ergebnis präsentiert werden soll und wie die Note für diesen Lernjob in die Sonstige Mitarbeit einfließt. Dabei ist denkbar, dass – mit Blick auf den Korrek­turaufwand – zwischen Lernaufgaben (sind zu erledigen, werden aber nicht im Detail kontrolliert) und Leistungsaufgaben (hierzu gibt es dann eine detaillierte Rückmeldung) unterschieden wird.

Natürlich gibt es eine Stunde im Stundenplan, in der BON mit Mathe-LIKE eingetragen ist, so dass ein junger Mensch, der darauf besteht, drei Stunden Mathe pro Woche bei BON zu haben, dies auch ein­lösen kann. Der junge Mensch muss das aber nicht machen!

Pflicht ist – zwecks Erfüllung der von der APO-GOSt vorgesehenen Pflichtstundenzahl – zwischen 10 und 11 LIKE-Zeiten pro Woche zu besuchen und sich von der jeweiligen Lehrkraft die Arbeit testieren zu lassen. Beim derzeitigen Planungsstand ist jedes von den SuS belegte Fach (außer einer neu einsetzenden Fremdsprache und den Vertiefungskursen) mit je einer LIKE-Stunde gekoppelt; so ergibt sich die genannte Zahl der pro Woche zu besuchenden LIKE-Zeiten.

Was aber in den LIKE-Zeiten gearbeitet wird, liegt in der Entscheidung der SuS. Entscheidend ist nur, dass sie zum gesetzten Termin die geforderte Leistung abliefern.

Dabei müssen die Themen für die LIKE-Zeiten in einer Beziehung zum sonstigen Unterricht stehen und müssen auch in evtl. zu schreibenden Klausuren abgedeckt sein. Wie in unseren Lernbüros der SI müssen Kursunterricht und LIKE-Zeiten in der Summe die curricularen Vorgaben der Kernlehrpläne abbilden.

Für die Planung eines z. B. in fünf Wochen abzugebenden Lernjobs wären also Aufgaben/Aufträge und Material so auszuwählen, dass diese von einer durchschnittlichen lernenden Person in fünf Unter­richts­stunden erledigt werden kann.

Natürlich werden bei der Planung der Lernjobs – wie schon beim Lernbüro – Ferien, Studientage etc. eingeplant. Für die Dokumentation und als Planungsgrundlage ist ein eigener Oberstufen-Navigator erforderlich.

Das Angebot an LIKE-Zeiten wird die Zahl der maximal von den SuS geforderten Termine deutlich übersteigen (aktuell planen wir mindestens 15 LIKE-Zeiten pro Woche), so dass die Oberstufen-SuS tatsächlich ihre Arbeitszeit in einem gewissen Grad frei planen können. LIKE-Zeiten gibt es zu Beginn und am Ende des Schultages, am Freitag gegen Ende der Schulwoche und zu anderen Zeiten.

Die entsprechenden LIKE-Bänder werden – so die Vorstellung – bei Vollausbau der Oberstufe für alle drei Jahrgänge parallel liegen, so dass die SuS bei der Wahl der Fachlehrkraft, in deren LIKE-Zeit sie arbeiten wollen eine noch größere Auswahl bekommen, da nichts dagegen spricht, wenn ein Schüler der Q1 die LIKE-Zeit einer Kollegin in der EF besucht.

like banner